JavaScript in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert?
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Fasnachtsverein der nicht ausstirbt

Gute Jugendarbeit bei den Waldstetter Wäschgölten. Im Jahresrückblick des Präsidenten wurde deutlich: Gute Jugendarbeit wird bei den Wäschgölten groß geschrieben. Auch künftig sollen sich junge Menschen für das Ehrenamt einsetzen und begeistern können.

Beim traditionellen Faschingsauftakt und der Hauptversammlung in der Stuifenhalle könnten wieder viele Mitglieder begrüßt werden. Die Bewirtung übernahm dir Fußballabteilung des TSGV in altbekannter Manier. Vor den Reden wurde ein Film der vergangenen Saison gezeigt der alte Erinnerungen nochmals weckte. In den Auftaktreden wurde auf die vergangene Saison zurück geblickt. 

Insbesondere das Kunstprojekt "Bilder aus dem Inneren" sein ein voller Erfolg gewesen und Helmut Herkle als Hauptverantwortlicher habe mit seinem Team tolle Arbeit geleistet. Auch in der kommenden Saison werden durch ein Projekt in der Prodi Werkstatt wieder Menschen mit Handicap unterstützt.

Traditionelle Veranstaltungen wie die Guggengaudi und der Wäschgöltenball waren trotz großen Engagements der Veranstalter  wegen der geringen Besucherzahlen leider nicht so erfolgreich wie in der Vergangenheit.

Die Lachabatscher wurden für die vielen Auftritte gelobt, denn auch in der vergangenen Saison waren sie wieder in der ganzen Region unterwegs und hatten Taktgefühl und gute Laune im Gepäck.

Ein großes Lob erhielten auch die 4 Gardengruppen sowie die neu gegründete Büttelgarde. Denn es gibt keine Nachwuchssorgen und es lassen sich weiterhin viele junge Menschen für den Fasching begeistern und schon die jüngsten sind eifrig mit dabei. Durch die gute Jugendarbeit sei das Weiterbestehen des Vereins gesichert berichtet Präsident Martin Ehmann in seiner Rede. 

Das Männerballett Tanzturnier zeigte sich in der Vergangenen Saison in neuem bzw. altem Glanz denn anlässlich des 33. Jubiläums des Männerballetts hatte man sich etwas ganz besonderes überlegt. Unter dem Motto "Zurück in die Zukunft" würde eine kleine Zeitreise gemacht und die alten Kostüme nochmals gezeigt. Auch das Ur-Mäba mit den Tänzern der ersten Stunde würde reaktiviert.Insgesamt was die stimmungsvolle Veranstaltung ein voller Erfolg und das Team rund um Matthias Doll würde für die gute Organisation gelobt. 

Der närrische Wortgottesdienst dürfte sich dieses Jahr eines neuen Pfarrers erfreuen. Herr Pfarrer Braun übernahm das Amt gerne und es entstand unter der Leitung von Pamela Rembold wieder ein schöner und niveauvoller Gottesdienst für die Wäschgölten.

Auch der Rathaussturm unter der Leitung von Harald Ziller war wieder ein voller Erfolg und natürlich hielten am Ende wieder die Oberwäschweiber den Schlüssel in der Hand. Außerdem waren die Wäscheeiner und Männer wieder im ganzen Dorf willkommen und würden freudig erwartet. 

Zu guter Letzt danke der Präsident all denen die ein Ehrenamt übernommen haben und bereit sind Verantwortung zu übernehmen und sich einzusetzen. Auch Michael Rembold lobte in seiner rede junge Mneschen die sich für ein Ehrenamt einsetzen. Durch diese Verbundenheit mit der Heimat würden Mauern eingerissen und alle kommen am Fasching zusammen und erfreuen sich einer gelungenen Veranstaltung.

Wie immer gestalteten die Hopfdohla, die Teenies und die Jungwäschweibergarde mit ihren Trainerinnen den unterhaltsamen Teil der Hauptversammlung. Zum Schluss sorgte die Guggamusik unter der Leitung von Johannes Blessing für "schräge Stimmung" bevor alle gemeinsam mit der Musik von Stuifensound die Bar bevölkerten.