JavaScript in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert?
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Oberwäschweib-Vakanz rechtzeitig beendet

Claudia Schlosser und Natasa Wendl-Putrih treten Nachfolge von Susanne Kessler an

Claudia Schlosser und Nâtasa Wendl-Putrih

Anderthalb Monate dauerte die Oberwäschweib-Vakanz bei den Waldstetter Wäschgölten. Rechtzeitig zu Beginn der Fasnachtskampagne hat das Präsidium unter Martin Ehmann eine gute Lösung gefunden, die eine, eigentlich undenkbare, Waldstetter Fasnacht ohne Oberwäschweib Gott sei Dank verhindert: eine „Doppelspitze“ mit zwei gleichberechtigten Oberwäschweibern, bestehend aus Claudia Schlosser und Natasa Wendl-Putrih. Beide sind „gestandene“ Wäschweiber, die seit einigen Jahren im Verein als Wäschweiber und in sonstigen Funktionen aktiv sind. Die gebürtige Bremerin Claudia Schlosser, geborene Wiemann, wohnt seit 1974 in Waldstetten, ist verheiratet mit Hariolf Schlosser und hat zwei erwachsene 20 und 23 Jahre alte Kinder (Tochter und Sohn). Claudia ist seit 25 Jahren Verwaltungsfachangestellte bei der Stadt Schwäbisch Gmünd und außerdem ehrenamtlich als Vorstand des AGV 65/66/67 engagiert. Außer ihrer Wäschweiberaktivität hat sie in den vergangenen Jahren im Organisationsteam für den Wäschgöltenball mitgearbeitet.

Die in Schwäbisch Gmünd geborene und in Straßdorf aufgewachsene Natasa Wendl-Putrih hat slowenische Wurzeln, wohnt in Waldstetten und ist verheiratet mit Franz-Josef „Seppe“ Wendl. Die Angestellte der Stiftung Haus Lindenhof hat einen 17-jährigen Sohn und eine 16 Jahre alte Tochter, die bei den Hopfdohla angefangen hat und heute in der Jungwäschweibergarde tanzt. Auch Natasa ist ein zuverlässiges aktives Wäschweib, das die neue Aufgabe mit Elan angehen will. Ihr Motto gilt für beide: „Lachen ist überall auf der Welt dasselbe!“ Aus formellen Gründen bekleiden Claudia und Natasa ihr Amt bis zu den Neuwahlen im November kommissarisch. Die Waldstetter Wäschgölten freuen sich über ihre neuen Oberwäschweiber und wünschen beiden Neben der notwendigen Akzeptanz im Verein und in der Gemeinde eine glückliche Hand und eine tolle Fasnachtskampagne. Glück auf und Wäschgölt ahoi!